Anwendungsoptimierte Nachverfolgbarkeit für die Entwicklung von eingebetteten Systemen gemäß ISO 26262

Das Forschungsvorhaben opTRAC adressiert das Thema Traceability für die Entwicklung von Embedded Systems in der Automobilbranche – eines expliziten IKT 2020 Schlüsselbereiches. Besonderer Fokus liegt auf Konformitätsbetrachtungen hinsichtlich ISO 26262 „road vehicles – functional safety“, da die Umsetzung dieser neuen Norm für viele KMUs im Tagesgeschäft eine große Herausforderung darstellt. Dabei ist insbesondere die Akzeptanz derzeit verfügbarer Lösungen für Traceability bei Entwicklungsingenieuren vielfach sehr gering, da die Verwendung dieser Lösungen zusätzliche Aufwände bedeuten und als Last empfunden werden. Aus diesem Grund werden in opTRAC Traceability-Lösungen entwickelt, die einerseits auf eine optimierte Useability und andererseits auf eine Reduzierung des tatsächlichen Aufwandes abzielen, z.B. durch die Einbeziehung automatisierter semantischer  Verfahren. Betrachtet werden die Phasen Erstellung, Pflege und Nutzung der Traceability-Methoden. Abgerundet werden die Forschungs- und Entwicklungsinhalte sowie Verwertungsaspekte durch eine Software-gestützte Konformitätsprüfung hinsichtlich der ISO 26262 sowie Traceability-Einführungsstrategien, mit deren Hilfe Unternehmen eine Anpassung ihrer Vorgehensweisen erleichtert wird. Inhaltlich gliedert sich das Vorhaben in die Forschungslinie „IKT in komplexen Systemen“ ein und adressiert explizit das Forschungsthema der IKT 2020 „Fortschrittlicher Entwurfs- und Zertifizierungsprozess softwareintensiver eingebetteter Systeme für sicherheitskritische Anwendungen“. Home

theme by teslathemes